Google+ Followers

Google+ Followers

Montag, 15. Juli 2013

Nach der Konferenz mit Michael Krysty

Wir gingen auf den Straßen mit den Jungs aus Amerika und Holland. Die Konferenz war zu ende, das Licht der Scheinwerfer und die Kameras waren aus! Wir spazierten einfach an der Promenade entlang.
Als wir an Obdachlosen vorbei gingen, war Jeffrey stehen geblieben um mit ihnen zu reden. Er hatte Worte der Erkenntnis von Gott, dass die Frau Krebs, Schmerz und Ablehnung hatte. Jeffrey betete für sie und ihren Nachbarn, sie fing an zu weinen und Jeffrey lächelte und unterhielt sich einfach weiter mit ihr! Vor meinen Augen veränderte sich ihr Gesicht, man sah auf einmal Hoffnung in ihren Augen!
Michael redete mit einem 35-jährigen Mann, der sehr betrunken war und versuchte hatte die ganze Unterhaltung und alles was passierte zu behindern.
Nachdem Michael mit ihm ins Gespräch kam, erzählte der Mann dass er seine Familie und Arbeit verlor,dass seine Frau an Krebs starb, dass er Schulden hat, dass er manchen Menschen und Gott nicht vergeben hat und Schmerz in sich trägt! Dieser Schmerz begleitet ihn 24 Stunden am Tag! Er öffnete sein Herz, weinte und wir hörten ihm zu... Danach gab Michael ihm seine E-Mail-Adresse und schenkte ihm seine Sonnenbrille, damit er sich immer dran erinnert, dass es ein anderes Leben und eine andere Sichtweise auf das Leben gibt!
Wir verabschiedeten uns nach einer 1-stündigen Unterhaltung, sie dankten uns und Gott!
Ich erinnerte mich an die Apostelgeschichte, wie die Apostel auf den Straßen, Plätzen, in Tempel, Häusern und Gefängnissen gebetet haben! Wir sind noch viel zu religiös, teilen uns in Ränge, Klassen, Bühnen, Positionen, Namen und Titel auf! Können wir heute auf neutralen Plattformen dienen, ohne unsere Flaggen und Namen öffentlich rauszuhängen und zu gewinnen nicht indem wir Lorbeeren ernten und Geschenke einsammeln, sondern Gott verherrlichen und ihm danken? Oder hat sich die Religion so in unsere Natur gefressen, dass wir ohne Aushängeschilder, Fahnen, Lesepulte und anderen organisatorischen Konventionen nicht mehr können?
Herr, erhebe deine Gemeinde und deine Diener!

Alexander Giesbrecht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen